Veröffentlichungen Neu

 

2017
2016

Ulla Theisling und Thomas Schmeckpeper führen dabei das kommunalpolitische Planspiel durch. Ein Filmbeitrag von 8 Minuten. 
{youtube}L9oPpS4-dv4{/youtube}
2015
2014
  • Oktober 2014: Weilburger leben zurückgezogen - IDEENAUSTAUSCH Bürger wollen Kontakte zwischen Alt und Jung knüpfen
    Weilburg. Wie kann man in Weilburg das Zusammenleben von Jung und Alt verbessern? Dieser Frage sind am vergangenen Donnerstag Bürger und Experten nachgegangen. Unter dem Titel "Alt und jung - Gemeinsam gestalten" hatte die Stadt Weilburg zusammen mit dem Familienbüro Weilburg zu einem Gedanken- und Ideenaustausch in den Komödienbau eingeladen. Ulla Theisling, die das Bundesprogramm "Toleranz fördern, Integration stärken" begleitet und als Nahtstelle zum Ministerium in Berlin fungiert, moderierte den Abend.
  • September 2014 7-minütiger Film über die Arbeit der Kinderkulturkarawane in Köln

    {youtube}v9dcsgb256Y{/youtube}
  • Januar 2014: Geilenkirchen lokal
    Im Geilenkirchener Bürgertreff fand der Neujahrsempfang für die Akteure statt, die das Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN  in Geilenkirchen mit Leben und mannigfaltigen Projekten füllen. Birgit Gerhards, Markus Kaumanns (interne Koordinatoren), Peter Barwinski (externer Koordinator) und Coach Ulla Theisling begrüßten die Gäste.
2013
  • Juli 2013: Toleranz fördern und Vielfalt stärken
    Wichtigster Programmpunkt bei dem Netzwerktreffen war dementsprechend auch die Antwort auf die Frage, wie die Projekte denn nachhaltig gesichert werden können. Denn auch, wenn das Bundesprogramm 2014 in eine weitere Förderrunde geht, gibt es viele weitere „Töpfe, die angezapft werden können“, sagte Ulla Theisling, die als Beraterin für das Bundesprogramm die Kommunen begleitet.
 2012
  • Juni 2012: Aachener Zeitung - Ein Füllhorn kurzweiliger Spaßangebote
    Ulla Theisling aus Köln, zuständiger Coach unter anderem für Geilenkirchen, war angereist, um sich das Kinder- und Jugendfest einmal anzusehen. „Ja, Geilenkirchen bewegt sich!”, stellte sie fest. Für die Kommunen sei es ein zentrales Anliegen, dass sich die Bürger mit ihrer Umgebung, mit ihrer Stadt identifizieren. Dazu trügen die Projekte im Rahmen des Bundesprogramms bei, so Ulla Theisling.